"Man könnte meinen, die Photographie sei nicht klassifizierbar. Ich frage mich, worauf dies Unordnung zuruckzufuhren sei. Zunächst fand ich folgendes: Was die Photographie endlos reproduziert, hat nur einmal stattgefunden. Sie wiederholt mechanisch, was sich existentiell nie mehr wird wiederholen können. In ihr weißt das Ereignis niemals über sich hinaus auf etwas anderes. Sie fühhrt immer wieder den Korpus, dessen ich bedarf, auf den Körper zurück den ich sehe. Sie ist das absolut Besondere, die Unbeschränkte, blinde und gleichsam unbedarfte KONTINGENZ, sie ist das Bestimmte (eine bestimmte Photographie, nicht die Photographie), kurz, die Tyche, der Zufall, das Zusammentreffen, das Wirkliche in seinem unerschöpflichen Ausdruck."
Roland Barthes: Die helle Kammer
Bemerkungen zur Photographie




Transdisciplinary Solo Project: CUT OUT
Electrified Drums, self-built instruments, Ink, Paper, Turntabels

Single Solo Release CUT OUT Hula Honeys, Zürich, 2015

CUT OUT was recorded on the Rocking Desk, Simon Berz`extended drum set that includes piezo microphones, loudspeakers and effects. Berz plays his instrument with an array of modified drum sticks to evoke electroacoustic sounds, effect patterns and a board variety of feedbacks.
The amplification allows close-up views of the sounding surfaces and structures, while the microphones do not only pick up the sounds played, but also the environment.The Rocking Desk embraces several sound spheres: traditional drum sounds, microscopic details and tonal feedbacks.The 50 loops included reveal a small fragment of the Rocking Desk’s sonic dimensions.



The cover images were created by Simon Berz by drumming paint onto the paper while his loops were performed on turntables.




Simon Berz solo at Cut Out Vernissage

Cut Out wurde mit dem Rocking Desk aufgenommen, dem von Simon Berz mit Kontaktmikrofonen, Lautsprechern und Effekten erweiterten Drum Set. Berz spielt sein Instrument mit einer Reihe modifizierter Schläger, mit denen er elektroakustische Sounds, Effektmuster und Feedbacks erzeugt. Die Verstärkung ermöglicht Grossaufnahmen der klingenden Oberflächen und Strukturen, während die Mikrofone nicht nur die gespielten Schläge, sondern auch die Umgebung wiedergeben. Das Rocking Desk umfasst damit verschiedenste Klangsphären: traditionelle Schlagzeugklänge, wie auch mikroskopische Details und tonale Feedbacks.

Die 50 Loops geben Einblick in die klanglichen Möglichkeiten des Rocking Desks. Während der Performance kreiert Simon Berz die Plattencover, indem er diese mit Farbe betrommelt, während Nik! die auf die Platten gepressten Loops drehen lässt.

Das Projekt entsteht im Rahmen des Master Transdisziplinarität der ZHdK.

Die Doppelsingel CUT OUT ist beim Label Hula Honeys Zürich zu beziehen. Alle Covers sind Unikate.





beaten drawing


beaten drawing 3



beaten drawing 4



beaten drawing 11



beaten drawing 22



beaten drawing 24



beaten drawing 25